Warum sagt man eigentlich ...
Warum sagt man eigentlich ...

 "... Bahnhof verstehen" ?

Man kennt das: Montag, 8:45 Uhr, erster Vorlesungsblock. Die Augen sind noch verquollen, der Magen ist noch satt von Muttis Rollbraten mit Apfel-Senfsauce, und der Prof redet und redet, die Hand ist zu schwach zum Mitschreiben, ist auch egal, denn man versteht eh nur Bahnhof. Aber warum denn ausgerechnet Bahnhof? Warum nicht Rollbraten?

Die Redewendung "Bahnhof verstehen" stammt aus der Zeit des 1. Weltkrieges. Für die kriegsmüden Soldaten wurde der Bahnhof zum Symbol des Heimaturlaubs. Jedes Gespräch, das sich nicht auf Fronturlaub oder Heimat bezog, wurde mit dieser Redensart abgebrochen:
Sei still, ich versteh eh nur Bahnhof. Hans Fallada nennt diese Redensart in seinem Roman "Wolf unter Wölfen" die "gängigste Redensart" der Inflationszeit.