das Teaching-Wiki

 

Creative Commons License Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert. Bei Bedarf folgen Sie bitte dem Zitatvorschlag am Seitenende.

Die ersten Ideen zu dieser Arbeit sind während meines Studienaufenthalts an der Universität Leipzig entstanden, wo ich mit einem Forschungsstipendium des Deutscher Akademischer Austauschdienst im WS 1999/2000 studieren durfte.

Arkadiusz Jasiñski · Bydgoszcz 2001

ÜBERSETZER - BERUF ODER BERUFUNG?
Translatorische Kompetenzen und Übersetzungsarbeit im Zeitalter der internationalen Kommunikation

 

Inhalt Einleitung [ 1.1 ] [ 1.2 ] [ 2.1 ] [ 2.2 ] [ 3.1.1 ] [ 3.1.2 ] [ 3.1.3 ] [ 3.2 ] [ 4 ]  [ 5 ]  Literatur Glossar

weiter top

Translatorische Hilfsmittel

 

5.1. EDV-Programme für Übersetzer

Klicken Sie um zu vergrößen << Übersetzer heute
(Quelle: SNELL-HORNBY 1999:193)
Heutzutage ist der Computer aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken - so können sich auch Übersetzer ihre Arbeit ohne den Computereinsatz kaum vorstellen. Dass die Textverarbeitung mit Hilfe einer geeigneten Software erfolgen muss, ist selbstverständlich. Sehr verbreitet ist die Verwendung von Programmen zu Terminologieverwaltung (s. Kapitel 5.1.3) und Übersetzungsspeicher (s. Kapitel 5.3), welche die terminologische Konsistenz jeder (auch sehr umfangreicher) Dokumentation sicherstellen. Durch eine automatische Wiederaufnahme bereits übersetzter Texte (Alignment) verringern diese Hilfsmittel die Kosten für Aktualisierungen technischer Dokumentationen oder anderer Betriebsunterlagen. Wenn ein Projekt es erfordert, stellen die meisten Agenturen einem externen Übersetzer solche Hilfsmittel zur Verfügung. Die handelsübliche Spezialsoftware reicht jedoch oft nicht aus, um teilweise sehr spezielle Aufträge auszuführen. Der Einsatz verschiedener Makros und Sonderprogramme, die man firmenintern oder in Zusammenarbeit mit Fachleuten entwickelt, eröffnet weitere Möglichkeiten der automatischen Datenverarbeitung natürlicher Sprachen.

 

nach oben top

____  ____  ____

 

 

Sollten Sie einzelne Abschnitte oder Gedankengänge aus meiner Diplomarbeit für eigene Abhandlungen übernehmen, weise ich Sie hiermit ausdrücklich darauf hin, dass aus meiner Diplomarbeit entnommene Teile als solche gekennzeichnet werden müssen (Zitat!).

Zitatvorschlag:
Jasiñski, A. (2001): Übersetzer - Beruf oder Berufung? Translatorische Kompetenzen und Übersetzungsarbeit im Zeitalter der internationalen Kommunikation - unveröffentlichte Diplomarbeit an der Akademia Bydgoska im. Kazimierza Wielkiego, 109 S.(+ 13 S. Anhang), 21 Abb., 16 Taf.; Bydgoszcz (Lehrstuhl für Germanistik).

Volltext: download (4,3 MB)